Drama und Extreme

k14148309In der Familie entstehen oft Dauerkonflikte durch Lernen und Hausaufgaben. Letztere werden häufig zum Drama, da sie immer wieder verschoben und zu umgehen versucht werden. Während der Erledigung der Hausaufgaben können sich die Kinder nicht (lange) konzentrieren, sitzen kaum ruhig und machen viele Flüchtigkeitsfehler. Dabei suchen sie immer wieder etwas Interessanteres, Neues und sind durch Nebensächlichkeiten abgelenkt.

Manche Kinder mit ADHS lernen dagegen mit übergroßem Eifer und übertriebenem Zeitaufwand. Sie versuchen damit ihre Lernschwächen zu kompensieren, um in der Schule mithalten zu können. Aber oft ist dabei nur ein reines Auswendiglernen möglich.

Die Kinder sind außerdem vergesslich und verlieren häufig ihre Sachen. Es fällt ihnen schwer, sich zu organisieren und den Überblick zu behalten. Sie sind häufig chaotisch und sprunghaft und Ordnung erscheint ein Wort ohne wirkliche Bedeutung für sie zu sein.

Verhalten – Entgleisungen – Stimmungswechsel

146616Hyperaktive Kinder sind oft getrieben, zappelig, unruhig, immer auf dem Sprung und können nicht warten. Hypoaktive Kinder dagegen sind verträumt, passiv, ängstlich und unsicher.
Die Stimmungen wechseln sehr schnell und die Reaktionen auch auf kleine Begebenheiten in der Außenwelt sind häufig sehr heftig und überschießend. So geht gleich wegen einer kleinen Kränkung die Welt unter oder aber ein kleines Ärgernis löst einen heftigen Wutanfall aus.

Alles kann zum Drama werden und ADHS-Kinder neigen dazu, sich in ihre Gefühle hineinzusteigern und sie dann in die Welt zu schleudern. Nach heftigen emotionalen Entgleisungen ist die Welt plötzlich wieder in Ordnung und die Gefühlsausbrüche sind von ihrer Seite vergessen.  ADHS-Kinder sind aber nicht nachtragend und haben die Katastrophen ganz schnell wieder vergessen, an denen sie kurz zuvor noch so gelitten haben.

Hier geht es zu den Tipps im Umgang mit ADHS Kindern.