• Erstellen Sie Tages- und Arbeitspläne mit entsprechenden Pausen. Ein gut geplanter Tagesablauf lichtet das vermeintliche, gefühlte Chaos und verschafft auch zwischenzeitliche Erfolgserlebnisse.
  • Organisieren Sie Termine, Aufgaben und Arbeitspläne nach Möglichkeit in einem elektronischen Kalender mit Erinnerungsfunktionen. Stellen Sie dabei die Erinnerungsfunktionen so ein, dass sie ihnen noch ausreichend Handlungszeit ermöglicht, sollte mal etwas vergessen worden sein.
  • Erstellen Sie Checklisten (elektronisch oder manuell) für regelmäßig wiederkehrende Aufgaben, um nichts zu vergessen.
  • Schließen Sie erst eine Aufgabe ab, bevor Sie mit der nächsten beginnen. Meistens muss nicht jede Aufgabe 150%ig sein, aber auf jeden Fall zum Termin erledigt werden.
  • Vermeiden Sie das Ansammeln von großen Bergen unerledigter Aufgaben. Halten Sie sich an ihre Pläne (auch wenn es manchmal schwerfällt) und arbeiten sie diese systematisch und regelmäßig ab.
  • Klären und definieren Sie Prioritäten von Aufgaben ggf. mit Vorgesetzen oder Kollegen und berücksichtigen sie diese entsprechend in ihrem Arbeitsplan.
  • Suche Sie einen möglichst ruhigen Arbeitsplatz mit wenig Ablenkung, damit Sie konzentriert arbeiten können. Sprechen Sie ggf. mit ihrem Vorgesetzten darüber. Er hat ein großes Interesse an ihrer Arbeitsleistung und kann ihnen potentiell einen solchen Arbeitsplatz geben oder bspw. ihnen die Möglichkeit des zeitweisen „Homeoffices“ anbieten.
  • Meiden Sie nach Möglichkeit langatmige Sitzungen und schreiben Sie die wichtigsten Punkte in Vorbereitung so auf, dass sie diese fast vorlesen können, wenn Sie zu dem Zeitpunkt bereits stark angespannt sind. Delegieren Sie die Teilnahme an langen Sitzungen, wenn Sie die Möglichkeit dazu haben.
  • Kommunizieren Sie offen über ihre ADHS und die damit verbundenen Herausforderungen. Mit dem Wissen darüber kann ihr Umfeld ihre Reaktionen besser einordnen und verstehen.